1. Sammle deine Lieblingsregionen Neuseelands

Das Klima

Wenn man sich eine Karte eines fremden Landes anschaut, sehen alle Regionen erst einmal gleich aus. Aber es ist gar nicht mal so gleichgültig, wo man lebt, schon gar nicht in Neuseeland. 1.400 km trennen Cape Reinga, das am 34. Breitengrad liegt (ganz im Norden) und Bluff, das am 47. Breitengrad zu finden ist (am Südende). Das Meer ist der Grund, warum die Temperaturen nicht so extrem sind wie in Österreich, wo wir oft -10° C (oder weniger) im Winter und +35° C im Sommer hatten. In der Tasman/Nelson Region gibt es nur einige wenige Frosttage im Juli/August und kaum Tage, an denen das Thermometer mehr als 30° anzeigt. Außerdem gehen die Jahreszeiten sehr fließend in einander über. Schau dir die Sonnenstunden-Statistik  und auch den Klima Überblick an.

Neuseeländische Temperaturkarte

Neuseeländische Temperaturkarte

Als wir erforschten, welche Region für uns die lebenswerteste wäre, haben wir ein paar Kriterien gesetzt, die nicht ausschließlich auf dem Klima, sondern auch auf ein paar anderen Dingen basierten: 

  • Es sollte nicht zu kalt sein im Winter. Daher fiel alles südlich von Christchurch sofort weg. Es kann unglaublich kalt sein im Süden, vor allem, wenn man in einem der schlecht isolierten Häuser mit Einscheiben-Verglasung lebt (was grob geschätzt 99% aller Häuser betrifft).
  • Die Region sollte nicht zu feucht sein. Somit ist auch die Westküste der Südinsel aus dem Rennen, einer der niederschlagsintensivsten Regionen der Welt.
  • Wir wollen in Meeresnähe sein. Tschüss Zentralregion der Nordinsel (Taupo/Rotorua Vulkangebiete).
  • Die vorhandene Infrastruktur sollte einigermaßen akzeptabel sein. Neuseelands Bevölkerungsdichte ist in manchen Gegenden sehr niedrig, endlose Fahrten durch teils unwegsames Gelände sind da vorprogrammiert. Das betrifft die Ostküste der Nordinsel und auch die kurvenreichen Landstriche nördlich von Auckland.
  • Wir brauchen viel „Platz“ um uns herum, könnten nie in einer geschäftigen Stadt wie Auckland leben. Die kollabierenden Verkehrsadern und die Krise um die Häuserpreise ist dort immer wieder ein Thema. Auch Wellington fällt leider in diese Kategorie (so charmant es wäre).
Neuseeländische Sonnenschein und Regenkarten

Neuseeländische Sonnenschein und Regenkarten

Da wir aus einem Land kommen, in dem praktisch 6 Monate im Jahr Winter ist und Bäume traurig blattlos herumstehen, wollten wir in einer netten, sonnigen Umgebung sein. Nach einigen Nachforschungen (Sonnenstunden, Regenfallstatistiken) stellte sich heraus, dass es zwei sehr interessante Optionen gibt: Tauranga in der Bay of Plenty und die Nelson/Tasman Region.

Tauranga oder Nelson?

Tauranga hat den Vorteil, sehr zentral auf der Nordinsel gelegen zu sein, was bedeutet, dass Auckland nur 2,5 Fahrstunden weit weg ist. Mit 2250 Sonnenscheinstunden ist es neuseelandweit auf dem dritten Platz und die 1200 mm Niederschlag helfen, es über das ganze Jahr grün zu halten.

Eigentlich sind die Werte in Nelson gar nicht so unterschiedlich. 2400 Sonnenscheinstunden setzt Nelson auf den zweiten Platz und 1000 mm Niederschlag ist gerade noch genug, um es im Sommer einigermaßen grün zu halten. Mehr Sonne gibt es nur noch in Blenheim, aber dort ist es mit 700 mm Regen dort noch um einiges trockener, also keine Option für uns.

Sonnenscheinstunden Tauranga (Bay of Plenty) und Nelson-Tasman

Sonnenscheinstunden Tauranga (Bay of Plenty) und Nelson-Tasman

Um ehrlich zu sein, wir hatten keine Ahnung, wie wir entscheiden sollten. Also haben wir beschlossen, die Schulen in beiden Regionen anzusehen, und dann nochmal abzuwägen.

 

Weiter: 2. Finde eine gute Schule für deine Kinder

Besucherkommentare