10. Mach es dir gemütlich und genieße das Jahr deines Lebens!

Endlich bist du an deinem Zielflughafen angekommen. Das Abenteuer kann beginnen!

Die ungewohnte linke Seite

Wenn du, wie wir (vom Flughafen in Christchurch bis in die Kleinstadt Motueka), eine 500 km Fahrt vor dir hast, kannst du den Trip durch die Berge richtig geniessen. Wilde Landschaften, mehr „Nichts“ als „Etwas“ so weit du sehen kannst, Zeit zu entspannen und in die Realität zurückzukommen.

Die einzige, was jetzt ein Problem aufwerfen könnte ist, dass du es nicht gewohnt bist, auf der linken Seite zu fahren. Man gewöhnt sich schnell daran, etwa nach zwei Wochen blinkt man nicht mehr mit dem Scheibenwischer und etwa ein Jahr später ist auch dieses sporadisch auftretende Gefühl, auf der falschen Straßenseite zu sein, Vergangenheit.

Bitte schau auch den New Zealand Road Code an, um einen Überblick zu bekommen, wie es hier läuft.

Mietautos haben meist irgendwo ein unauaffälliges Pickerl zur Erinnerung kleben.

Mietautos haben meist irgendwo einen unauaffälligen Hinweis zur Erinnerung.

Englisch versus Kiwi-Englisch

Sobald du bei deinem Ferienhaus angekommen bist, wirst du die Vermieter treffen und die Chancen stehen gut, dass es echte Kiwis sind. Du hast immer gedacht, du sprichst ohnehin ganz gut Englisch? Das könnte sich ab jetzt ändern. New Zealand Englisch ist ein bisschen kompliziert, manche Wörter hören sich ganz anders an, als man es erwarten würde. Sieh es als Herausforderung, das macht Spaß. 🙂

Internet in Neuseeland

Ultraschnelle Internetleitungen zu erwarten, wäre übertrieben. Wenn die Unterkunft im Ortszentrum ist, hat man womöglich eine halbwegs schnelle DSL Leitung und unlimitierten Traffic für etwa $100 (braucht man auch wirklich, wenn man Skype Video Chats mit der Verwandtschaft in Europa führen will). Aber etwas außerhalb der Städte entscheidet das Glück, ob man schnelles Breitband Internet oder einen super langsamen Uplink hat, der sich anfühlt, als würde er die Bits einzeln durchs Kabel schieben. 4G Empfang wird jedes Jahr besser, sodass auch ländliche Gegenden mehr als 30 MBit/s bekommen. Mehr darüber und was an deiner Adresse verfügbar ist, auf den Webseiten der großen Telekomfirmen Vodafone und Spark.

Geld

Wir wünschten, wir hätten ein bisschen mehr Nachforschung betrieben, bevor wir angekommen sind. Letztlich haben wir alles mit unserer europäischen Kreditkarte bezahlt. Das ist auch in Ordnung, Cash kann man dann an den meisten Geldautomaten auch mit der Karte abheben. Aber: Es ist unglaublich teuer. Bei Fremdwährungszahlungen wird von den Kreditkartenunternehmen typischerweise eine 2%ige Wechselrate gefordert und der Wechselkurs ist auch anders als der international verwendete (schlechter). Es wird auch nicht besser, wenn man dem Vermieter das Geld direkt vom europäischen Konto überweist, die Gebühren sind um die 6-10% insgesamt.

Unser Tip: Eröffne ein Bankkonto bei Ankunft, sogar wenn du nur 3 Monate bleibst. Kiwibank bietet ein Gratiskonto an, das bei jedem Post Shop Partner eröffnet werden kann Man muss nur ein paar Formulare ausfüllen, erhält umgehend eine eigene EFTPOS Karte (Geldkarte), mit der man praktisch in allen Geschäften zahlen kann. Um das neue Konto etwas zu füllen, empfiehlt sich ein vertrauenswürdiger Fremdwährungsexperte, zB NZForex. Sie verlangen nur etwa 1% auf den normalen Kurs.

Der erste Schultag

Unsere Kinder waren 6 und 8, als wir das erste Mal gemeinsam in Neuseeland ankamen. Unsere größte Sorge war, dass sie im Unterricht nicht mitkommen würden, weil sie kein Wort Englisch sprachen. Oder aus diesem Grund nicht in der Klassengemeinschaft akzeptiert würden und wir unseren Aufenthalt deshalb abbrechen hätten müssen.

Kurz gesagt: Viele Sorgen wegen nichts.

Für Monate hatten wir Au-Pairs aus englischsprachigen Ländern bei uns im Haus, damit die Kinder wenigstens die Grundlagen lernen würden. Aber das war ein Fehlschlag, sie haben einfach nicht mitgemacht. Später, in Motueka, haben wir realisiert, dass sich der Aufwand nicht gelohnt hat, in 3 Wochen hier  haben sie mehr gelernt als in dem halben Jahr zuvor. In Lichtgeschwindigkeit haben sie die Sprache aufgesaugt und 3-4 Monate später war ihre englisch Aussprache besser als unsere nach 8 Jahren Schul-Englischunterricht.

Die Lehrer in der Motueka Rudolf Steiner School waren sehr erfolgreich beim Integrieren.

Handgemachte Holztischchen in den warmen Klassenzimmern der Schule.

Handgemachte Holztischchen in den warmen Klassenzimmern der Schule.

Toleranz und Offenheit

Ganz im Gegensatz zu den meisten Europäern sind Neuseeländer sehr tolerante Charaktere und scheinen nicht viele Vorurteile bezüglich anderer Kulturen zu haben. Kein Wunder, ein Viertel aller Einwohner wurde nicht in Neuseeland geboren. Wir sind hier letztlich alle Einwanderer, man muss nur ein paar Generationen zurückgehen, um das festzustellen. Bis jetzt sind wir hier nie ausgeschlossen oder anders behandelt worden wegen unserer Nationalität.

Kultur und Lebensart

Nicht vergessen, mehr über die Maori Kultur zu lernen. Etwa 6 % der Bevölkerung sind Maori. Viele Dörfer haben ein Marae, wo zu allen Festivitäten Versammlungen stattfinden.

Te Awhina Marae in Motueka

Te Awhina Marae in Motueka

Keine Sorge, das machen sie nicht die ganze Zeit. Das Foto ist von einem Maori Abend in Rotorua

Keine Sorge, das machen sie nicht die ganze Zeit. Das Foto ist von einem Maori Abend in Rotorua

Sport

Überall im Land gibt es Rugby Clubs für alle Alterklassen. Was für Europäer der Fußball, ist für Neuseeländer das Rugby, es ist ein Teil der Kultur hier. Wenn die All Blacks spielen, hallt der Haka durch das Stadion, bevor sie ihre Rivalen auseinander nehmen.

Auch einige andere Sportarten, die mitunter in Europa nicht so üblich sind, werden hier samstags unter großem Andrang auf den örtlichen Sportplätzen gespielt: Netball, Hockey, Cricket, Pferdereiten, etc.

Musikerziehung

Wenn deine Kinder ihre Musikausbildung auch in ihrer Neuseelandzeit weiterführen wollen, gibt es dafür eine grosse Auswahl an Lehrern. Wir haben z.B. eine tolle Geigenlehrerin beim Motueka Music Network gefunden. Ausserdem scheint das Klavierspiel hier recht verbreitet zu sein.

Das Land entdecken

Ein Jahr ist in Wirklichkeit nicht sehr lang. Auch hier ist Vorausplanung gefragt, damit man überall hinkommt. Sommer und Herbst sind die besten Zeiten, um in die Berge wandern zu gehen oder bis zum südlichsten Punkt der Südinsel zu reisen. Wir haben einen 6-wöchigen Südinsel-Road-Trip in den Sommerferien gemacht. Es war phantastisch. Wir hatten Zeit, all die wunderbaren Dinge abseits der ausgetretenen Touristenpfade anzusehen. Um nur ein paar davon zu nennen: Wharariki Beach/Whanganui Inlet (Golden Bay), Karamea/Oparara Arches (Northern West Coast), Orepuki Gemstone Beach (Southland), The Catlins/waterfalls/beach-caves (Western Southland), etc.

Einer der gigantisch grossen Oparara Arches in der Nähe von Karamea

Einer der gigantisch großen Oparara Arches in der Nähe von Karamea

Nugget Point Leuchtturm, Catlins

Nugget Point Leuchtturm, Catlins

Tunnel Beach in der Nähe von Dunedin

Tunnel Beach in der Nähe von Dunedin

Winter können kalt sein wenn die Tage kurz sind, deshalb haben wir in dieser Jahreszeit fast nur kurze Tagesausflüge gemacht. Vor allem all die Touristenfallen sind im Winter viel angenehmer zu besuchen, ohne all die Menschen. Z.B. Abel Tasman National Park, Nelson City, Nelson Lakes, Punakaiki (Pancake Rocks), etc.

Amazingly beautiful bush-walk near Punakaiki/West Coast

Absolut sehenswerter Bush-Walk in der Nähe von Punakaiki/West Coast

Im Frühling ist es meist ganz schön windig und wir haben viele Wanderungen gemacht, statt an den Beaches den Sand aus den Augen zu reiben. Einmal waren wir auch auf der Nordinsel, wo es etwas wärmer ist, und sind bis zum Cape Reinga gekommen.

1. Eine riesige Sanddüne raufklettern

1. Eine riesige Sanddüne raufklettern

2. Auf einem Surfbrett runtergleiten!

2. Auf einem Surfbrett hinunter gleiten (Mund zu!)

Entspannen und besinnen

Der beste Rat, der noch gegeben werden kann ist: Entspannen! Lass dich zu nichts drängen, lass mal alles hängen und genieße dein Leben an leeren Stränden.

Warum nicht in der Goat Bay im Abel Tasman National Park

In der Goat Bay im Abel Tasman National Park

Einfach schön!

Einfach schön!

 

Weiter: Erzähle über deine Erfahrungen

Besucherkommentare