4. Finde eine hübsche Unterkunft

Wenn du an dein „Jahr“ denkst, ist es besser, es nicht als Umzug zu betrachten, als ob man zuhause die Wohnung wechselt. Es ist nur ein Jahr. Da braucht man doch nicht gleich den ganzen Hausrat einpacken, oder? Glaub mir, wenn ich sage: Alles Wichtige passt in einen Koffer.

Erweiterte Ferien

Stelle dir das kommende Jahr vor, es fühlt sich wie eine lange Zeit an. Aber denke an das vergangene Jahr und es wird dir nur wie „ein paar Wochen“ vorgekommen sein. Wir haben festgestellt, dass vieles einfacher wird, wenn man das Abenteuer als verlängerten Urlaub wahrnimmt. Die Wahrheit ist, dass man für 12 Monate nicht mehr Zeug braucht als für 4 Wochen. Kein Grund, Möbel zu kaufen. Es wäre nur weiterer Stress, am Ende des Aufenthalts auch noch etwas verkaufen zu müssen. In Neuseeland wäre das auch etwas schwierig. Verkauf ist immer eine langwierige Angelegenheit, weil es durchschnittlich weniger Interessenten gibt (außer es ist kein Problem, Dinge weit unter Preis oder gar gratis abzustoßen). Versuche, alles einfach zu halten, und entspann dich. 🙂

Einfach nur glücklich - an der Ruby Bay, zwischen Motueka und Nelson

Einfach nur glücklich – an der Ruby Bay, zwischen Motueka und Nelson

Wie man ein komplett eingerichtetes Haus findet

Als wir nach einer Unterkunft suchten, haben wir zuerst am Mietwohnungsmarkt geschaut. Die meisten Neuseeländer haben ihr eigenes Haus. Gemietet wird nur zur Überbrückung, nicht dauerhaft. Unglücklicherweise sind Mietshäuser daher normalerweise unmöbliert, wie man auch auf Trademe (das ist das neuseeländische Ebay) feststellen kann. Also mussten wir uns etwas anderes einfallen lassen.

Da wir in einer Touristenregion wohnen wollten, warum nicht gleich in einem Ferienhaus? Ja. Diese Idee war ein Volltreffer!

Es gibt mehrere Online Portale, um Ferienhäuser zu buchen:

Voll besetztes Waldorf Fort auf der Spring Fair der Motueka Rudolf Steiner School

Voll besetztes Waldorf Fort auf der Spring Fair der Motueka Rudolf Steiner School

Teure Miete? Kommt drauf an

Bitte nicht von den hohen Preisen pro Nacht auf diesen Portalen abschrecken lassen! Ferienhäuser sind üblicherweise nur von Mitte Dezember bis Mitte Februar voll ausgebucht. In dieser Zeit werden die höchsten Preise erzielt (um die $350 pro Nacht), aber nicht so in den Nebensaisonen. Wenn man dem Vermieter höflich Interesse an einer Jahresmiete signalisiert, wird man überrascht sein, wie tief die Preise plötzlich sinken können. Ein altes, nicht gut isoliertes Haus sollte für etwa $250 pro Woche, qualitativ hochwertige Häuser zwischen $400-$500 pro Woche zu haben sein. Manchmal ist Strom und Internet inklusive, manchmal nicht.

Mancher Vermieter wird anmerken, dass er zwar ein Jahr vermieten kann, aber mit Ausnahme der Hauptsaison im Sommer, weil er dann viel mehr Geld mit Gästen macht, die nur kurz bleiben. Bei Betrachtung unserer Möglichkeiten  haben wir uns für eine volle Jahresmiete entschieden, sind dann aber in den Sommerferien erst recht 7 Wochen auf der Südinsel herumgefahren und unser Ferienhaus stand für diese Zeit leer. Also eigentlich hätten wir eines dieser „Ganzes Jahr, ausser Sommer“ Angebote nehmen können und einen Haufen Geld gespart.

Die meisten Häuser in Motueka haben einen Zitronenbaum im Garten

Viele Häuser in Motueka haben einen Zitronenbaum im Garten

Unser Rat:

Versuche, die Unterkunft im Vorhinein über das Internet zu organisieren, um Stress bei der Ankunft zu vermeiden. Die Vermieter werden wohl eine Vorauszahlung von ca. 2-4 Wochenmieten verlangen. Sei sicher, dass im Mietvertrag eine Ausstiegsklausel enthalten ist, falls die Fotos im Internet mehr versprochen haben, als dann tatsächlich vorhanden war (Feuchtigkeit und Schimmel können in nicht isolierten Häusern ein Problem sein).

 

Weiter: 5. Buche den kürzesten Flug, den du finden kannst

Besucherkommentare