Warum Neuseeland?

Als Mitteleuropäer treffen wir unsere Entscheidungen rational, und so kamen wir zu der Erkenntnis, dass Neuseeland der einzig mögliche Ort für ein Abenteuerjahr ist:

Der logische Ansatz

Wenn man darüber nachdenkt, einige Zeit in einem fremden Land zu verbringen, steht und fällt alles mit der Sprache. Ganz schnell reduziert sich die Anzahl von etwa 200 auf der Welt möglichen Staaten auf einige wenige, wo man sich entweder in Englisch oder unserer Muttersprache, Deutsch, unterhalten kann. OK, von Österreich nach Deutschland oder in die Schweiz zu ziehen ist fad und auch nicht wirklich die Art von Abenteuer, das wir suchten. Leider gibt es sonst keine anderen deutschsprachigen Länder.

 

Englischsprachige Länder mit vertretbaren Standards

Englischsprachige Länder mit vertretbaren Standards

So weit, so gut. Weiter mit den entwickelten englischsprachigen Ländern: Es wäre schön, die landschaftlich wunderbare USA zu besuchen, aber wir würden uns dort vermutlich nicht sicher genug fühlen und … über Politik lässt sich auch nicht streiten.

Was ist mit Kanada, die klassische Wahl? Ernsthalft, viel zu kalt. Wir möchten irgendwohin, wo es wärmer ist als in Österreich. Also England oder Irland? Beides wäre super für einen Urlaub, kein Zweifel, aber diese Länder sind auch bekannt für ihren Regen, Nebel und ausserdem nur 1-2 Flugstunden weg von zu Hause. Nein, wir wollen viel weiter weg!

Ist noch etwas über? Achja, „Down Under“, Australien und Neuseeland. Während Australien der Nummer 1 Touristen Hotspot zu sein scheint, den jeder kennt, können wir nicht wirklich erkennen, warum das so ist. In Australien tummet sich ein jedes der absolut giftigsten Tiere (und Pflanzen), die es auf der Welt gibt, während Neuseeland mehr oder weniger frei davon ist.

Es gibt keine tödlichen Quallen/Schlangen/Frösche/Spinnen, bissige Hai im Meer oder andere potentiell gefährliche Tiere in Neuseeland. Lauf einfach barfuss herum das ganze Jahr, sogar im dichten Busch – somit ist die Wahl sehr einfach geworden, wenn man mit Kindern unterwegs ist, oder?

Es ist Neuseeland! Yay! Das Land der Kiwi Früchte und der Kiwi Vögel.

Am Südende von Neuseeland

Am Südende von Neuseeland

Der emotionale Ansatz – oder: Weiter weg geht’s einfach nicht!

Neuseeland ist quasi am anderen Ende der Welt, wenn man in Europa lebt. Wer will nicht all dem Stress und dem Chaos entfliehen, das unser Alltag bereithält? Alles hinter sich zu lassen, für eine Weile, sich zu entspannen, die Batterien wieder aufzuladen, offener zu werden für alternative Lebensstile. Ein Mal Hippie sein! Herumlaufen in Elefantenhosen, bedruckten Shirts, langen Schals und Flipflops (und keiner kümmert sich darum, wie man aussieht). Was auch immer du bevorzugst, in Neuseeland kannst du es ausprobieren.

 

Stressfreise Fahren - Schafe kommen immer zuerst!

Stressfreise Fahren – Schafe zuerst!

Eine Ode auf die weiten und unberührten Landstriche

Es gibt wirklich viel „Nichts“ in diesem Land. Nur 4,3 Millionen Menschen (und 30 Millionen Schafe) teilen sich eine Fläche, die etwa so gross ist wie Grossbritannien. Fahr einfach den Alpine Crossing Highway auf der Südinsel entlang und erfahre pure Freiheit – endlos vorbeiziehende Landschaften, während einem kein einziges Auto (manchmal für Stunden) begegnet. Kristallklare, total saubere Flüsse kommen aus den Bergen und mäandrieren sich stundenlang bis zur Küste, umrahmt von Millionen bunter Lupinien und gelbem Stachelginster an den Seiten. So oder so ähnlich könnten die europäischen Alpen auch ausgesehen haben, vor einigen zehntausend Jahren, als noch nicht so viele Menschen das Land bevölkert haben.

Lupinien auf den Schotterbänken

Lupinien auf den Schotterbänken

Typische Südalpen Szene

Typische Südalpen Szene

Es ist ein sicheres Land

Wenn man dem Global Peace Index von 2015 glauben darf, ist Neuseeland der viertsicherste Platz in der Welt (gleich nach Island, Dänemark und Österreich). Transparency International nennt es auch als eines der am wenigsten korrupten Länder der Welt.

Die Leute hier sind sehr tolerant gegenüber Einwanderern. Das kommt vermutlich daher, weil beinahe jeder ein Einwanderer ist. Sogar falls das nicht so ist, waren es sicherlich die Eltern oder Großeltern. Die Volkszählung 2013 hat aufgedeckt, dass 25.2% aller in Neuseeland lebenden Menschen gar nicht hier geboren wurden. In Auckland ist die Zahl sogar grösser: 39.2% der Einwohner kommt nicht aus Neuseeland.

Blick vom Sky Tower in Auckland hinunter auf die Innenstadt

Blick vom Sky Tower in Auckland hinunter auf die Innenstadt

Besucherkommentare